wpi in memoriam

15. August 2010:

Heute ist Sonntag, Feiertag in der katholischen Zentralschweiz – und ein Feiertag für die Kursgruppe S/OE 07-10 (Ausbildung in Supervision, Coaching und Organisationsentwicklung) am wpi.

Die zwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen heute ihr Diplom.

Sie nehmen Abschied von ihrer Ausbildungszeit, von vielen Menschen, mit denen sie durch die Ausbildung verbunden sind, von Morschach, vom wpi.

Die dreijährige, von BSO und EAS anerkannte Ausbildung S/OE wurde seit 2001 viermal erfolgreich durchgeführt.

Ich übernahm das wpi und damit die Ausbildung S/OE, die ich zusammen mit der bisherigen Institutionsleiterin, Margot Ruprecht Hagmann entwickelt und als Kursleiter geleitet hatte, nach der Liquidation der wpi AG Ende 2005.

2008 habe ich mich entschieden, keine weitere Durchführung des S/OE auszuschreiben und mit dem Ausbildungsabschluss der letzten Ausbildungsgruppe das wpi aufzulösen.

Das wpi hat sich seit seiner Gründung durch den Betriebspsychologen und Berufsschullehrer Peter Bossart, 1973, als lernende Organisation verstanden und ist diesem Selbstverständnis bis zu seiner Auflösung verpflichtet geblieben (siehe WPI - ein Name...). Ständiges, horizontales Lernen aller Beteiligten zeichnete folgerichtig auch die Ausbildung S/OE aus. Sie wurde mit jeder Durchführung didaktisch, inhaltlich und strukturell weiterentwickelt.

Mit der endgültigen Auflösung des wpi Wirtschaftspädagogisches Institut geht eine über dreissigjährige Institutionsgeschichte zu Ende. Sie war geprägt durch die tragenden und mittragenden Persönlichkeiten und ihre Kooperation und damit auch durch die Auswirkungen biografischer Ereignisse, durch organisationelle Veränderungen und wesentliche Veränderungen in der schweizerischen Berufs- und Weiterbildung.

Für mich bedeutet das den Abschluss der über zwanzigjährigen inspirierenden Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen, Teilnehmerinnen und Teilnehmern und Institutionen im Rahmen des wpi.

Die Pionierorganisation wpi hat hunderten von Aus- und Weiterbildungsteilnehmerinnen und –teilnehmern prägende Impulse mitgegeben. In ihnen und ihrer Arbeit bleibt das humanistische Anliegen des wpi, durch Bildung und Persönlichkeitsentwicklung und (berufs-) politischem Engagement zu einer menschengerechten und menschenwürdigen Arbeitswelt beizutragen, lebendig.

Ihnen allen fühle ich mich weiterhin dankbar verbunden.

Karl Aschwanden

Juni 2009


1. WPI in memoriam
2. WPI – ein Name... (pdf)
3. S/OE Grundprinzipien
4. wpi auf einen Blick (pdf)
5. wpi Geschichte
6. Fotos
7. Webseite Stand 2005 (als HTML Version navigierbar)
8. Webseite Stand Dezember 2006 (Powerpoint)


Alle Artikel im PDF Format