Portrait von Remo Bätscher-Planzer

Supervisor und Organisationsentwickler
WPI / BSO / EAS / Primarlehrer

Privat: Grossgrund 15, 6463 Bürglen
Tel./Fax: 041 870 06 46 / 041 870 06 16
E-Mail: baetscher.remo@bluewin.ch

Beruflich:
Urvision / Remo Bätscher-Planzer
Grossgrund 15 / 6463 Bürglen
Handy: 079 / 42 42 224
Familie:
Verheiratet mit Susanne Bätscher-Planzer, Lehrerin
Sohn Livio 1991 geboren
Sohn Fabrizio 1994 geboren

Herkunft
Im Kanton Uri geboren und aufgewachsen, mit mütterlichen Wurzeln zum Tessin..

Hobbys
Kochen, Degustieren, Wandern, Velo fahren, Duftwelten entdecken, Schwimmen, Reisen, Sprachen lernen, Familie geniessen, mit Menschen in Kontakt kommen, Fotografieren, mich mit dem Phänomen „Lernen“ beschäftigen.
Beruflicher Werdegang/Hintergrund
Primarschule und Sekundarschule in Erstfeld, Lehrerseminar in Uri/Rickenbach, zahlreiche TZI-Kurse(seit 1973), Sprachausbildung in Italienisch und Englisch, Ausbildung zum Supervisor und Organisationsentwickler am WPI in Morschach, 2007 Ausbildung zum Coach BSO.

Meine heutigen Tätigkeiten, spezielle Angebote
Primarlehrer in Erstfeld, Organisationsentwicklung und Kurse im EU-Raum, Männergesundheitsfragen, Schulfragen von Eltern oder Jugendlichen, Hilfe bei Mobbing, Berufsbegleitung und Beratung, Gründungsmitglied von Art & Vita in Meran, Gründungsmitglied von Urvision in Bürglen & Flüelen / Andermatt & Zürich

Aussagen zu meinen Anliegen „ was ist mir Wichtig, was sind meine wichtigsten Anliegen“
Ich versuche Menschen bei ihrer Lebensbewältigung zu unterstützen, begleite sie in Krisen und Lebenseinschnitten, versuche auf der Basis der vorhandenen Ressourcen aufzubauen. Dabei nutze ich die vorhandenen Quellen und helfe mit, die eigene Identität zu finden. Wichtig ist mir dabei: Gewachsenes zu akzeptieren und das Hier und Jetzt zu betonen, Visionen zusammen zu entwickeln. TZI ist mir dabei eine wichtige Grundlage, Demokratie und Soziales Engagement, hin zu Autonomie sind für mich wichtige Grundpfeiler. Die Person unterstützen, damit sie ihre Eigenständigkeit in Verantwortung und Freude ausleben kann.

In der Organisationsentwicklung sind mir folgende Grundsätze sehr wichtig:
  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Aufbauen auf vorhandene Ressourcen
  • Schaffen von demokratischen Strukturen
  • Beachten der Eigenverantwortung jedes Einzelnen
  • Subjektive Didaktik
  • Humanistisches Weltbild

Hinweise auf mir Wichtiges
In meiner Familie will ich meinen Anteil an unserer gemeinsamen Partnerschaft aktiv mit leben und als erziehender Vater anwesend und spürbar sein. In diesem Sinne stehe ich meiner Frau aktiv und fördernd in ihrer Ausbildung bei. Ich bin in dieser Arbeit als Vater und Ehemann suchend auf dem Weg, Erwerb und Familienaufgaben miteinander sozial und konstruktiv zu verbinden.

Mir ist es wichtig, die politische Dimension meines Handeln aufzuzeigen und zu überprüfen. Dabei bin ich überzeugt, dass jedes Handeln zur Selbstbefreiung und Selbstverantwortung hin wachsen muss. Die Theorie von Paulo Freire bildet eine wichtige Grundlage meines Lebens und meines Arbeitens. (Siehe;“ Pädagogik der Unterdrückten“ von Paulo Freire.)