Portrait von Hanna Battisti

Bahnhofstraße 38
I-39052 Kaltern

e-mail: hanna.battisti@dnet.it

Geboren 1961 in Kaltern, Südtirol (I), Schulzeit in Kaltern und Bozen, Studium der Erziehungswissenschaften und Geschichte in Innsbruck (A), Promotion 1986; 3 Jahre Integrationslehrerin für Menschen mit Behinderung am Ritten und in Sarnthein,10 Jahre lang nebenberuflich Redaktionsarbeit für die Zeitschrift "Perspektive" der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung in Südtirol, seit 1994 nebenberuflich Publizistin.

Seit 1991 bin ich an der Landesfachschule für Sozialberufe "Hannah Arendt" tätig: als Lehrerin für Pädagogik, Psychologie, Praktikumsbegleitung und in der Konzeptarbeit der beruflichen Weiterbildung.

In meinem Sabbath-Jahr 1994 lernte ich in einem TZI-Methodenkurs mit Karl Aschwanden eine tiefe, sanfte Arbeit mit Gruppen kennen, die sich von den bisherigen Erfahrungen unterscheidet. Daraufhin besuchte ich verschiedene Fortbildungen und Langzeitprojekte, wie "Mein Berufsfeld" und "Mein Umgang mit Macht" und "Krisen in Gruppen". Zur Zeit befinde ich mich zusammen mit unserer internationalen Peergruppe auf dem Weg zum TZI Diplom.

1994 begann ich auch eine fotografische Fortbildungsreihe "Geschichte, Philosopie und Techniken der künstlerischen Fotografie" und initiierte zusammen mit anderen ein Ausstellungsprojekt "künstlerische Fotografie". Seitdem habe ich einige fotografische Arbeiten verwirklichen können: Veröffentlichungen in Zeitschriften und Büchern, Präsentationen, Ausstellungen und Kataloge: Black Box 1997, Sub Rosa 1999, Menschen in Bosnien 1999, Menschenbilder 2000, Körperbehindert 2001, Engadin 2001. Einige Male durfte ich auch Familien und Paare in ihrer Umgebung fotografieren.

Mein Sabbath Jahr 2002 verbrachte ich größtenteils in Kathmandu (Nepal). Reich an Eindrücken und Erfahrungen kehrte ich heim und erarbeitete eine Fotogeschichte mit Katalog "Kathmandu untold stories".

Das Bild von Fenster, das immer wieder geöffnet werden muss, um hinauszuschauen und frische Luft zu atmen: Es ist mir wichtig geworden, in meinem Berufsalltag auch Platz für das Andere zu schaffen, für die Welt draußen. Ich reise gern und interessiere mich für die verschiedenen Lebensbedingungen der Menschen, wie zB. Gjuliana in Bosanska Krupa/Bosnien, die den Krieg miterleben musste, oder der körperbedinderte Halid in Pristina/Kosovo, Milka, alleinerziehende Mutter in Tirana/Albanien, Francisco, Eselstreiber in Guerrero/Mexiko oder Ganga, Träger im Himalaya.

Derzeit lebe ich mit meinem Partner in Kaltern, fotografiere und schreibe, engagiere mich für Direkte Demokratie in Südtirol.