Portrait von Monika Mauch

Privat:
Monika Mauch
Dorfstr. 35
3065 Habstetten
tel: 031 918 01 22
mobil: 078 824 49 60
monika@cranio-mauch.ch

Beruflich:
Praxis für Craniosacral Therapie
Monika Mauch
Gesundheitszentrum im Bollwerk
Bollwerk 21
3011 Bern
tel. 031 918 01 22
kontakt@cranio-mauch.ch
www.cranio-mauch.ch

Ausbildungsstationen

1983 Abitur am Wirtschaftsgymnasium Öhringen (Baden-Württemberg)
1984 Au-pair in Marseille (F) und Fribourg (CH)
1989 1. Staatsexamen in Pädagogik, Hauswirtschaft mit Textilem Werken, Sport, Biologie an der PH Freiburg (D)
1992 dipl. Physiotherapeutin
1988 Gesundheitsberaterin GGB
2006 Diplomierung in TZI (Themenzentrierte Interaktion)
2006 Zertifizierung in CranioSacral-Therapie2008 SVEB-Zertifikat Erwachsenenbildner
seit 2007 Ausbildung in Supervision, Coaching und Organisationsberatung (wpi, Karl Aschwanden)

über mich:

nach 10 Jahren intensivem Leben und Arbeiten an der ecole d’humanité, lebe ich nun seit Sommer 2007 in Habstetten bei Bern. Mit meinem Mann Joachim (44) und unseren beiden Kindern, Hannes 13, Malena 11, geniesse ich den Wechsel zu dieser neuen Form unseres Zusammenlebens, die Nähe, die entstehen konnte. Mit dem Bewusstsein, dass der Ablösungsprozess nicht mehr lange auf sich warten lässt und der Boden dafür da ist.

Gemeinsam mit Joachim auf dem Weg zu sein. Partnerschaftliche Lösungen für den Balanceakt zwischen Familie, Beruf, Ausbildungen, Zweisamkeit zu finden, ist herausfordernd und verbindend zugleich.

Seit Sommer arbeite ich als selbständige Craniosacral-Therapeutin in meiner Praxis mitten in Bern. Meine Arbeit als Craniosacral-Therapeutin erfüllt und bereichert mich. Hier begleite ich Prozesse, bei denen Körperempfindungen, Gefühle, Bilder und Gedanken miteinander verbunden werden können. Die Gesundheit im Menschen wird unterstützt und Ressourcen werden gestärkt, so dass positive Veränderungen stattfinden können. Die Haltung die mich dabei begleitet ist sehr geprägt durch die Werte der humanistischen Psychologie und des systemischen Konstruktivismus.

Die Ausbildung in Supervision und Organisationsentwicklung, die ich seit Oktober begonnen habe empfinde ich auf diesem Weg sehr unterstützend, belebend und gleichzeitig eine gesunde Herausforderung. Die Konsequenz, mit der das lebendige Lernen in dieser Ausbildung umgesetzt wird, begeistert mich und entspricht genau meiner Vorstellung von Ganzheitlichkeit.


Was ist mir wichtig

Ein zentrales Thema für mich ist Ganzheitlichkeit.

In all meinen Lebensbezügen ist Ganzheitlichkeit das, was mich anspricht, was mich erfüllt, was mir wichtig ist.

Der erste „Zugang“ zur Ganzheitlichkeit war die Ernährung. Mein Elternhaus und meine Ausbildung zur Gesundheitsberaterin GGB waren dabei sehr prägend. Die Einfachheit dabei, „lass die Nahrung so natürlich wie möglich“ und das Erkennen von Zusammenhängen der Gesundheit auch mit den Lebensumständen und Umweltfaktoren gibt mir diese Vorstellung von Ganzheitlichkeit.

Im Pädagogikstudium war es die Reformpädagogik, bei der ich dieses ganzheitliche Denken wiedergefunden habe, und die mich nach wie vor sehr begeistert und leitet.

Meine Physiotherapieausbildung konnte ich nur als gute Grundlage für die Cranio-Sacral-Therapie sehen, denn erst hier wird mein Anspruch an Ganzheitlichkeit wieder erfüllt.

Die TZI ist das verbindende Element und wichtige Grundlage zur Reflexion meiner Werthaltung und meinem Verständnis von Ganzheitlichkeit.

Im lebendigen Kontakt und Austausch zu sein, lässt mich ganz fühlen.



Joachim Mauch


Hannes Mauch


Malena Mauch