Portrait von Franz Muheim

dipl. math., dipl. Konzertorganist

Adresse Privat
Franz Muheim
Höhenstr.18, CH-6454 Flüelen
Tel 041 870 33 62

Adresse Geschäft
Muheim Informatik GmbH
Höhenstr.18, CH-6454 Flüelen
Tel 041 870 33 04
Fax 041 872 08 30

E-Mail franz.muheim@bluewin.ch

Private Informationen:
Geboren am18. März 1949 in CH-6410 Arth-Goldau als achtes von 9 Kindern
Verheiratet seit 1972 mit Maria Falk von Graz
Vater von Claudia (*1973) und Manuela (*1976), Grossvater von Flavia (*2003) und Andrin (*2004)
Hobby: spielen (Musik und Gesellschaftsspiele), faulenzen auf dem Wasser, philosophieren, lesen, tüfteln

Ausbildung
1969 Matura Typ A am Kollegium Karl Borromäus in Altdorf
1969-1974 Orgelunterricht bei Hans Gutmann an der Musikakademie Zürich
1972 Lehrdiplom für Orgel an der Musikakademie in Zürich
1973-1976 Klavierunterricht bei Amadäus Schwarzkopf an der Musikakademie Zürich
1974 Konzertdiplom für Orgel an der Musikakademie in Zürich
1976 Diplom in Mathematik an der Universität in Zürich
(Vertiefung in Numerik)
1976 Sommerkurs Moderne Musikerziehung
1976 Meisterkurs bei Anton Heiller
1976 Kurs in Delft: Spielen mit Musik, Orff Schulwerk
1977 Internationale Schul- und Jugendmusikwoche in Salzburg
1990-1993 Gesangsunterricht bei Beate Bosshart-Mumme
1992-2003 verschiedene Weiterbildungskurse an der ETH und Uni Zürich in Informatik
1992-1994 Ausbildung in historischer Aufführungspraxis bei Erwin Mattmann
1994 Chorleiterkurs bei Volker Hempfling
1995 Sommerkurs beim Hilliard Ensembles in Cambridge
1997-2003 verschiedene Seminarien, Konferenzen, Workshops in Informatik
2003-2004 Nachdiplomkurs „Musik und Computer“ an der Musikhochschule Luzern

Technisches Berufsleben
1978-1980
  • Systemprogrammierer am Rechenzentrum des Oerlikon Bührle Konzerns
  • Unterstützung der technisch-wissenschaftlichen Konzern-Mitarbeiter in Fortran, Pascal und CSMP (Simulations-Sprache)
  • Design und Realisation einer einfach zu bedienenden Befehls-Sprache zum Aufruf und Verknüpfen verschiedener Software-Komponenten auf dem IBM 370 System
  • Design und Realisation eines flexiblen Textverarbeitungssystems
1980-1988
  • Entwicklungsstab Informatik der Firma Contraves
  • Design und Realisation des Laufzeitsystems (Task-Verwaltung, Exception-Handling, etc.) zu dem in der Firma entwickelten Ada-Compiler für Echtzeit-Systeme
  • Design und Realisation der Ermittlung der Typen von Ausdrücken, sowie der Wertbestimmung von Konstanten-Ausdrücken im Frontend des Ada-Compilers
  • Design und Realisation der Sprung-Generierung, Code-Optimierung und Code-Ausgabe im Backend des Ada-Compilers
  • Implementation von IDL (Intermediate Description Language) als Zwischensprache im Ada-Projekt
  • Spezifikation eines Testsystems zur interaktiven Unterstützung des Software-Ingenieurs bei der Installation, der Inbetriebnahme, dem Full-Screen-Debuggen und Testen von gemischtsprachlichen Echtzeit-Programmen auf einer Cross-Development-Umgebung
  • Leitung eines 4-Personen-Jahr-Projektes zur Erstellung des obgenannten Testsystems
  • Design, Realisation und Dokumentation von zentralen und kritischen Teilen des obgenannten Testsystems
  • Ausbildung von Software-Ingenieuren im Gebrauch von Pascal, Ada und dem obgenannten Testsystem
  • Betreuung zahlreicher ETH-Praktikanten
  • Projektunterstützung und Beratung in Fragen des Design von Echtzeitsystemen
  • Mitarbeit im Software-Konfigurations-Management-Team
1988-
  • Inhaber der Firma Muheim Informatik
  • Treiber für die Simatic SPS mit Modula-2 auf dem Betriebssystem Kraka
  • Gateway für die Kommunikation zwischen ABB-Leitwerksystemen und Siemens SPS
  • Dialog-System mit einer eigens dazu definierten Sprache für ein Telefon-System
  • massgeschneiderte Auftragsverwaltung, Zeit- und Spesenabrechnung
  • Performance-Analyse einer grossen Datenbank
  • Fehlersimulator für Reparatur-Training
  • Treiber-Software für Luftabwehrsysteme
  • SW-System für einen Lastwagensimulator
  • Video-Switch für Handelssysteme
  • Gateway für die Kommunikation mit unterschiedlichen Protokollen bei Handelssystemen
  • Programm zur Unterstützung der Zuweisungsplanung beim Zivilschutz
  • Programm zur Unterstütztung der Administration im Orgelbau
  • Spezifikation eines Monitors zur Überwachung von miteinander kooperierenden Prozessen in einem grossen Netz
  • Spezifikation und Test eines Dienstes für asynchrone Kommunikation mit proprietären Protokoll
  • Spezifikation, Design und Realisation einer Delphi-Library für typensichere Kollektionen
  • Spezifikation, Design und Realisation eines Frame-Works zur Unterstützung von Objekt-Graphen gemäss einem Business-Object-Modell, deren Mapping auf eine relationale Datenbank mit gegebenem Datenmodell, sowie deren Mapping auf Dialog-Komponenten
  • Programm zur Verwaltung von Software-Konfigurationen und deren Abhängigkeiten
  • Ausbildung, Beratung und Unterstützung in Delphi, objektorientiertem Design und Programmieren, sowie Konfigurations-Management

Methoden, Werkzeuge, Entwicklungs- und Laufzeitumgebungen
  • Rational Rose; ERD, UML, Entwurfspattern, RUP
  • div. Assembler, Fortran, Algol, Pascal, Modula-2, Ada, Delphi, C#
  • EBNF, Coco (Compiler Generator), SQL, XML
  • VAX-Entwicklungsumgebung, APEX, Clipper, Delphi, Visual Studio
  • IBM OS/370, VAX-VMS, DOS, OS/2, Windows 2 bis XP, Unix
  • COM, DCOM, .NET, MQ-Series
  • MS-Access, Paradox, dBase, Btrieve, FlashFiler
  • ODBC, ADO.NET, ASP.NET

Musikalisches Berufsleben
1967-1969 1967-1969 Organist und Chorleiter in Bürglen
1969-1974 Organist in Wallisellen
1972-1974 Lehrer an der Musikschule Zürich Oberland
1974-1978 Lehrer für Musik am Lehrerseminar in Altdorf
1974-1987 Organist in Seedorf
1980-1985 Chorleiter in Zürich-Witikon
1982-1987 Dirigent des Musikvereins Seedorf
1987- Organist in Flüelen
1987-2001

Sänger im collegium vocale. Ltg. Klaus Knall
(Bach: Kantaten, Motetten, h-moll Messe, Johannes-Passion; Monteverdi: Marienvesper; Brahms: deutsche Requiem; Brunner: Markus Passion; Pepping: 90. Psalm; Frank Martin: Golgotha, Messe für Doppelchor; Willy Burkhard: Gesicht des Jesajas, Sintflut; etc.)

1991- Organisation Flüeler Kirchenkonzerte
1991-1999

Dirigent in Bürglen
(Haydn: Theresienmesse; Schütz: Johannes-Passion; etc.)

1997

Solist in der 1. Symphonie (Orgelkonzert) von A. Guilmant
(Orchesterverein Zürich, Ltg. Ladislaus Rybach)

1997 Gründer und Coleiter der schola uriensis
1998 Dätwyler Preis der Dätwyler Stiftung für kulturelles Engagement im Kanton Uri
1998 Cembalo-Solist im Brandenburgischen Konzert Nr. 5 von J.S.Bach
(Collegium musicum Uri; Ltg. Renaldo Batagglia)
1999 Solist im Konzert für Orgel, Streicher und Pauke von F.Poulenc
(Glarner Musikkollegium; Ltg. Rudolf Aschmann)
2000 Organisator des Bach-Memorials im Kanton Uri
Diverse Konzerttätigkeiten als Organist, Cembalist, Sänger

2000

Vortrag zur barocken Figurenlehre und Symbolik in der Orgelmusik J.S.Bach

2001

G. Rheinberger: Konzert für Orgel und Orchester; Suite für Violine und Orgel (Orchesterverein Zürich, Ltg. Ladislaus Rybach; Judith Wenk, Violine)

2002

Kantate "Wachet! betet! betet! wachet! (Einführung und Leitung)

2002

John Rutter: Gloria (Orgelpart; Ltg. Hanes Zwyssig)

2002

Orgeleien mit Karl Arnold (Orgel) und Christoph Gautschi (Schlagzeug)


Heutige Tätigkeiten, Angebote
  • Mitarbeit und Beratung in allen Phasen der Software-Entwicklung (Definition, Entwurf, Implementation und Test) mit inhaltlichem Schwerpunkt auf:
  • Konfigurationsmanagement
  • Werkzeuge und Methoden bei der Software-Entwicklung
  • Parallele Abläufe, Kommunikation, Prozess-Architektur
  • Basis-Software, Frameworks, Komponenten, System-Architektur
  • formalen Sprachen, Übersetzer
  • technischen Datenbanken, Auswerte-Software
  • Noten schreiben, Übungs-Hilfen auf CD für Chor und andere Musik-Gruppen erstellen
  • Schulung in Software-Entwicklungs-Techniken und in der Programmiersprache Delphi
  • Begleitung am Klavier, Cembalo, Orgel (ohne finanzielle Interessen)
  • Singen im Chor als Tenor in kleineren Chorprojekten (ohne finanzielle Interessen)

Was ist mir wichtig, was sind meine Anliegen
  • Ich möchte mich einsetzen für einen partnerschaftlichen Dialog in der Familie, beim Musizieren und in der Arbeitswelt.
  • Ich möchte die Zusammenhänge in Politik und Wirtschaft der Mächtigen verstehen, um das Bewusstsein für die Benachteiligten in diesem System zu wecken. Ich möchte Wege suchen, um miteinander dieser Ohnmacht begegnen zu können.
  • Ich möchte die Wunder dieser Welt entdecken und die Freude daran mit meinen Mitmenschen teilen. Ich möchte dabei den Umgang mit Natur und Wissenschaft bewusst machen.
  • Ich möchte die Bereitschaft zur Kooperation der Musiker im Kanton Uri fördern.

Hinweise auf mir Wichtiges


Folgende Bücher faszinieren mich:

  • Hans Christoph Binswanger: Geld und Magie
  • Maturana, Varela: Der Baum der Erkenntnis
  • Jürgen Kriz: Systemtheorie für Psychotherapeuten, Psychologen und Mediziner
  • Atlas der Globalisierung
Folgende Komponisten faszinieren mich:
  • Johann Sebastian Bach: er sorgt immer noch für Überraschungen
  • Francis Poulenc: sein "Stabat Mater" möchte ich ganz gerne mal aufführen
  • FrankMartin: Seine doppelchörige Messe finde ich die schönste Messe, die ich kenne (ausser natürlich der h-moll Messe)
  • Gustav Mahler: packt mich immer noch