Portrait der
Margarete Niedermair Seebacher

Musiklehrerin i.P.
Stimmbildnerin/ Sprech- und Atemberaterin
Supervisorin, Coach und Organisationsentwicklerin BSO/EAS
 
39042 Brixen (Italien)
Agnesweg, 5
Tel.: 0039 0472 835355
Mobil: 0039 329 123 1761
E- Mail: greti.seebacher@gmx.net

Geboren am 01.02.1946 in Salzburg



Ausbildung – Weiterbildung

Nach der Schulausbildung dreijährige Banklehre


1968 - 1973


Gesangausbildung am Konservatorium Cl. Monteverdi in Bozen

1973 Diplomabschluss (canto – ramo cantanti)
1975 Lehrbefähigung im Fach Musikerziehung
1983 - 1985

Ausbildung zur Beratungslehrerin (Amt für Gesundheitswesen, Bozen) mit verschiedenen Dozenten, erste Erfahrungen mit TZI in Südtirol)

1999 – 2006 Ausbildung in Themenzentrierter Interaktion in Morschach (Schweiz)
2006 TZI Diplom Will CH und RCI International
2003 - 2006 Lehrgang zur Ausbildung von Beraterinnen und Berater für Atem- und Stimmpädagogik
2006

Zertifikat des Lehrgangs „Atem, Bewegung, Stimme“ (Integrale Atem- und Bewegungsschulung, Methode Klara Wolf, Schweiz)

2005 – 2008  

Dreijähriger Lehrgang  zur „ Bipolare Atemenergetik“ (lunar – solar“, Schwerpunkt Stimme) bei Renate Schulze Schindler (Berlin)

2007 – 2010 Ausbildung in Supervision, Coach und Organisationsentwicklung am wpi (Altdorf, Schweiz)
2010

Diplomabschluss in Supervision, Coach und O/E am wpi (Altdorf, Schweiz)
Verschiedene Kurse und Seminare im Bereich der Stimmbildung, Kinderstimmbildung und Sprecherziehung bei Lehrerinnen, Lehrern, wie z. B. Ernst Berti, Anneliese Frei, Alois Mitterer, Horst Coblenzer, Andreas Mohr, u.a.


Arbeitsschwerpunkte:


1967 - 1995    

Musiklehrerin an der Mittelschule
1995 – 2009    

Musiklehrerin am Pädagogischen Gymnasium (frühere Lehrerbildungsanstalt und Kindergärtnerinnenschule)     Unterricht in den Fächern Musikerziehung, Stimmbildung, Atemschulung, Sprecherziehung.
Leitung von verschiedenen Musikprojekten an dieser Schule
Leitung von Kursen und Projekten an Grundschulen und Kindergarten
Leitung von Frauen - Schul - Kinder - und Jugendchören mit Rundfunkaufnahmen des ORF, des Bayrischen Rundfunks und des RAI/Sender Bozen

1961 – 2008    Chorsängerin am Domchor Brixen
1964 - 1992     Chorsängerin im Kammerchor Leonhard Lechner Bozen mit zahlreicher Konzerttätigkeit im In- und Ausland
Teilnahme an verschiedenen Vokalensembles in Projekten
Aktive Mitarbeit in der Kerngruppe für Musik des Pädagogischen Institutes Bozen


Meine Angebote heute:

Atem- Sprech- und Stimmberatung für Einzelne, Gruppen und Chöre

Supervision für Einzelpersonen, Gruppen und Teams im Schul- Sozial- und Gesundheitswesen

Leitung von Gruppen in der Erwachsenenbildung

Fortbildungsseminare für Kindergärtnerinnen, Lehrpersonen und ErzieherInnen

Schulberatung

Coaching bei Führungsaufgaben im Sozial- und Schulbereich

Privat:


Seit 1971 verheiratet mit Willi Seebacher
Zwei Söhne: Jörg, 1974 und Gerd, 1980

Was mir wichtig ist:

Das Schöne wahrzunehmen, das Leben in seiner Fülle zu erleben und zu genießen.

In Beziehung mit Menschen zu sein, die mir wichtig sind.

Wertschätzung zu spüren für alles, was lebendig ist.

Dankbarkeit und Einfachheit.

Als ich eine Ausbildung zur (ursprünglich
Drogen-) Beratungslehrerin begonnen hatte (1985), kam ich mit der TZI in Kontakt. Die jahrelange Auseinandersetzung mit den Inhalten der TZI hat mich sensibel gemacht für die Arbeit mit Menschen und Gruppen. Diese tiefe, ehrliche, liebevolle und wertschätzende Arbeit mit Gruppen und die humanistischen Inhalte, die ich durch die tief humanistische Haltung Kari Aschwandens erleben durfte, haben mich begeistert und berührt und haben meine Haltung mir und den Menschen gegenüber insgesamt verändert. Sie haben auf meine Haltung und auf mein Handeln, auf meine Lehrtätigkeit, auf meine Beratungstätigkeit und auf meine Atem- und Stimmarbeit einen bedeutenden Einfluss genommen. Dafür bin ich dankbar.
Während der TZI- Ausbildung bin ich, besonders durch das Langzeitprojekt „Mein Umgang mit Macht im Spannungsfeld von humanistischen Axiomen und Zeitgeist“, immer wieder mit der Genderthematik konfrontiert worden. Es ist mir wichtig geworden, mich mit diesem Thema in friedlicher Absicht auseinanderzusetzen.


Ein besonderes Anliegen ist mir die Arbeit mit der Stimme.
Es war ein einschneidendes Erlebnis, als ich während der Ausbildung zur Bipolaren Atemenergetik (solar-lunar) bei Renate Schulze/Schindler zum ersten Mal meine Stimme so frei schwingend hörte, so ganz ohne Mühe, ohne Druck und mit einem weichen, vollen Glanz. Über meine „befreite“ Stimme fühlte ich mich zuinnerst lebendig, ganz im Fluss. Ich durfte an mir selbst erfahren, dass die Arbeit an Atem und Stimme hilfreich sein können beim Entdecken der eigenen Potentiale (nicht nur der Stimme) und das kann zu einem heilsamen Erleben führen. Über ein solches Erleben ist es möglich, Spannungen und Ängste (z. B. Lampenfieber) abzubauen. Blockaden können sich lösen und die Zuversicht und das Vertrauen in die eigene Person wachsen damit und machen sicher. Es ist eine wunderbare Arbeit, Menschen zu begleiten, die einen Weg suchen, die Schönheit ihrer Stimme zu entdecken, die jedem Menschen gegeben ist und die vielleicht noch nicht zum Tragen gekommen ist.
Diese Arbeit ermöglicht Lern- und Lebensprozesse und unterstützt die Persönlichkeitsentwicklung.

Zum Schluss ein Text von Josef von Eichendorff, der mich schon über viele Jahre begleitet:


Schläft ein Lied in allen Dingen
Die da träumen fort und fort
Und die Welt hebt an zu singen
Triffst du nur das Zauberwort.