Portrait von Annemarie Reber Kaestli

Lic. phil. Pädagogin, Psychologin, Supervisorin BSO, Coach BSO, Beraterin EPOS (Ethische Prozesse in Organsitationen im Sozialbereich)

Graduierte Lehrbeauftrage des Ruth Cohn Institutes for TCI

Salomegasse 15, 2503 Biel

Mobile 079 232 32 36
Praxis 032 322 12 51
annemarie.reber@bluewin.ch

Mein persönlicher Werdegang
1945 kam ich in Luzern zur Welt. Meine Mutter arbeitete als Schneiderin, mein Vater als Buchhändler. Meine Kinder- und Jugendzeit verbrachte ich im Maihof. 1954 wurde meine Schwester geboren.
1962 nach einem Jahresaufenthalt in Paris wollte ich Lehrerin werden und besuchte das Seminar Musegg Luzern.
1968 heiratete ich Peter Reber. 1970 und 1972 kamen die Söhne Ueli und Samuel zur Welt. Die Ehe wurde 1977 geschieden. Ab 1979 arbeitet ich wieder als Primarlehrerin.
1980 lernte ich die Themenzentrierte Interaktion nach Ruth Cohn kennen, die mich privat und beruflich auf meinem Lebensweg unterstützend bis heute begleitet. 1992 schloss ich die TZI-Ausbildung mit dem Diplom ab.
1984 Neben meiner Unterrichtstätigkeit engagierte ich mich in verschiedenen Bildungsbereichen, als Didaktiklehrerin am Seminar Musegg, als Beauftragte des Lehrplanprojekts Mensch & Umwelt und als Bezirksinspektorin des Kantons Luzern.
1992 nahm ich in das Studium der Pädagogik und der Psychologie in Bern auf und arbeitete als Ausbildungsleiterin am Seminar für Erwachsenenbildung bse in Bern.
1995 Heirat mit Tobias Kaestli.
2000 Nach dem Studienabschluss in Pädagogischer Psychologie, Sozialpsychologie und Allgemeiner Pädagogik leitete ich eine Abteilung der Lehrerinnen- und Lehrerweiterbildung und unterrichtete als Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz PHZ in Luzern.
2001 Aufnahme in den Berufsverband für Supervision und Organisationsentwicklung BSO.
2003 Gradierung als Lehrbeauftragte für Themenzentrierte Interaktion des Ruth Cohn Institute for TCI.
2005 Geburt des ersten Enkels. Kündigung Beginn der selbständigen und freiberuflichen Tätigkeit als Psychologin und Pädagogin.
2006 Weiterbildung Coach BSO
2007 Ausbildung als Beraterin für ethische Prozesse in Organisationen im Sozialbereich EPOS

Meine heutigen Tätigkeiten und speziellen Angebote
  • Supervision für Einzelne und Gruppen
  • Coaching für Frauen
  • Standortbestimmungen, Biografiearbeit, Portfolio, Weiterbildungsplanung
  • Gesundbleiben als work-life-balance
  • Partizipation
  • Teamentwicklung
  • Planung und Leitung von Weiterbildungsangeboten
  • TZI-Kurse und Leitung des Zertifikatslehrgangs in TZI
  • Projektbegleitung für Einzelne und Gruppen


Was mir wichtig ist - Was Stoffe, Beratung und Partizipation gemeinsam haben.

Persönlich brauche ich immer wieder Zeit zum Innehalten, Nachdenken und Ordnen. Das kann ich beim Wandern, beim Tagebuch schreiben und beim Quilten mit Stoff. In der Arbeit an einem Quilt und der Beratungs- und Bildungsarbeit sehe ich Ähnliches:

Beim Quilten arbeite ich mit vielen gebrauchten hellen und dunklen Stoffen unterschiedlichster Qualität. Ich versuche die Einzelstoffe so zu kombinieren, dass ein ausgewogenes und spannendes Ganzes, eine gute Ordnung und ein brauchbarer Gegenstand entstehen.

In der Beratung setzen sich Menschen mit ihren geglückten und schwierigen Erfahrungen, Bedürfnissen und Wünschen auseinander. Durch die gemeinsame Arbeit können die Erfahrungen als Ressourcen erkannt, neu gewichten und geordnet werden.

Partnerschaftlichkeit, Geschwisterlichkeit und Partizipation sind Aufgaben, für die ich mich in meiner Arbeit mit Gruppen einsetze. Als Schweizerin bin ich stolz auf unsere Demokratie und dafür engagiere ich mich in meiner Arbeit. Auch die Qualität eines Quilts zeigt sich erst, wenn aus den einzelnen Teilen ein harmonisches Ganzes gebildet werden konnte.