Kurzprofil Karl Aschwanden

Geboren:

20.07.1943, in Isenthal UR


Adresse:

Blumenfeldgasse 31, CH-6460 Altdorf



Ausbildungen:


1959 - 1963


Volksschullehrer Seminar Rickenbach
1966 - 1968 dipl. Heilpädagoge, dipl. Sonderschulehrer Universität Fribourg/Schweiz
1968 - 1972 dipl. Psychologe, Universität Fribourg/Schweiz


Weiterbildungen:

1972 - 1976

Graduierung in Themenzentrierter Interaktion
1973 - 1978 Psychoanalyse
1972 - 1980 Gruppendynamik
1980 - heute Weiterbildungen in Gestalttherapie, Erlebnistherapie, Primärtherapie, Personzentrierte Beratung und Therapie, Psychodrama, Katathymes Bilderleben, Transaktionsanalyse, Bioenergetik, Systemtheorie, Didaktik, Supervision, Familientherapie, Organisationsentwicklung u.a.m.


Spezielle Qualifikationen / Persönliche Arbeitsschwerpunkte:

  • 63 – 64: Volksschullehrer in Giswil OW
  • 66 – 76: Rektor des Lehrerseminars Uri. Aufbau dieser Schule
  • 76 – 81: Lehrer für Psychologie, Pädagogik, Didaktik am Lehrerinnenseminar Menzingen ZG. Schülerinnenberater und Therapeut an dieser Schule
  • 1976: Eröffnung einer eigenen psychologischen Praxis in Altdorf UR
  • Seit 1981: vollamtlich in der eigenen Praxis für Beratung, Therapie Weiterbildung und Organisationsentwicklung tätig
  • 1991-1994: Gründung der Psychologischen Frauenpraxis (1994: Übergabe an den Verein Psychologische Frauenpraxis Uri)
  • 2005: Uebernahme des „wpi Wirtschaftspädagogisches Institut“
  • Ab 1973 Intensive Zusammenarbeit mit Dr. Dr. Ruth C. Cohn, Begründerin der Erlebnistherapie und der Themenzentrierten Interaktion (TZI) Von 1998 bis 2007 Nachfolger von Ruth Cohn als Berater und Entwickler für TZI an der Ecole d'Humanité, Hasliberg, Schweiz

  • Seit 1976 Graduiertes Mitglied von ruth cohn institute for TCI (RCI) international, seither kontinuierliche Ausbildungstätigkeit für TZI und Mitarbeit in verschiedenen Gremien des RCI, unter anderem: jahrelanges Mitglied der Ausbildungskommission von RCI WILL Schweiz (1995-2009) und des Ausbildungsausschusses RCI international (2002-2008).
  • Mitarbeit in verschiedenen nationalen und internationalen Berufs- und Fachorganisationen.
  • 88 – 89: Mitarbeit am Schweizerischen Nationalfonds-Forschungsprojekt über Gewalt und Vergewaltigung. (Publikation: "Bieder brutal: Männer erzählen über sexuelle Gewalt" 1990).
  • Bis heute intensive Berufstätigkeit mit Schwerpunkten: Gruppen- und Organisationsberatung, Supervision, Gruppen- und Einzeltherapie, Weiterbildung in Gruppendynamik, TZI, Systemtheorie, Führung, Lehre, Beratung, Teamentwicklung, Personalschulung, Coaching.
  • Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen, Fachhochschulen und Fachschulen in der Schweiz, Deutschland, Oesterreich und Italien.



Privat:


Verheiratet mit Antonia Gamma
Kinder: Balz 1985, Romed 1988, Leza 1990, Merit 1993, Daia 1996



Sommer 2004



20. Juli 2007